Aktuelles

„Stille-Örtchen-Umfrage“ für Salzburg: jetzt teilnehmen!

Veröffentlicht am

Wo fehlt ein öffentliches WC? Wo braucht es mehr Wickeltische? Wo sind Seife oder Klopapier ständig aus? Gerade solange viele Lokale Corona-bedingt geschlossen sind, ist oft weit und breit kein WC zu finden.

Sagen Sie uns auf http://klo-umfrage.at Ihre Erfahrungen und Ihre Hinweise, wie die öffentlichen Toiletten in Salzburg verbessert werden können. Das ist ein oft unterschätzter Beitrag, damit sich jeder in unserer Stadt sorgenfrei bewegen kann – ob beim Spaziergehen oder im Park.

Aktuelles

Für Risikogruppen: Taxi zum Öffi-Tarif

Veröffentlicht am

Nach dem Vorbild Tübingens sollen Ältere und Risikogruppen Salzburger Taxis zum Öffi-Tarif nutzen können, um Ansteckungen zu vermeiden. „Die Impfungen gehen nur schleppend voran, die Ansteckungszahlen steigen. Um Ältere und Risikogruppen zu schützen, kann die Stadt Salzburg von Tübingen lernen. Dort fahren Senioren billiger mit dem Taxi, um sich vor einer Ansteckung in vollen Bussen oder S-Bahnen zu schützen“, sagt Gemeinderat Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS).

Aktuelles

KPÖ PLUS will Corona-Schnelltests für Pflegeheim-Besucher

Veröffentlicht am

„Viele Apotheken sind ausgebucht, die Teststraßen am Limit. Damit nicht die Familien und ihre Angehörigen in Seniorenheimen die Leidtragenden sind, sollten Besucher beim Eingang einen kostenfreien Schnelltest machen können“, schlägt Gemeinderat Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS) vor. Viele der 41 Apotheken im Bundesland Salzburg, die Gratis-Corona-Tests mit Voranmeldung anbieten, sind ausgebucht. Die Nachfrage ist enorm, da die Antigen-Schnelltests seit Montag als Nachweis für den Friseurbesuch und anderen körpernahe Dienstleistungen gelten. Dieser Engpass wird zum Problem für alle, die Familienmitglieder in Pflege- und Seniorenheimen besuchen wollen. Auch dafür ist ein negativer Corona-Test Pflicht.

Aktuelles

Schwarz-Grüner Deal zum Dossenweg: Alter Wein in neuen Schläuchen

Veröffentlicht am
Dossenweg

KPÖ PLUS zum Dossenweg: Alter Wein in neuen Schläuchen Die Stadt-ÖVP zementiert ihren Eigentums-Paternalismus mit Grünem Kopfnicken ein Keine Zustimmung zum schwarz-grünen Antrag zum Dossenweg kam im Gemeinderat am Mittwochvormittag von der KPÖ PLUS. Das Kernproblem der Salzburger Wohnungskrise sind die fehlenden Mietwohnungen. Während Linz 34% geförderte Mietwohnungen hat und in Wien sogar 60% der […]

Aktuelles

KPÖ PLUS beantragt mobile Corona-Tests für Schranne, Europark & Co.

Veröffentlicht am

Ein Corona-Test-Mobil nach dem Vorbild Tübingens soll die kostenlose Testmöglichkeit direkt zu den Menschen bringen. „In Tübingen ist ein Corona-Testmobil auf Märkten und Plätzen unterwegs, um die kostenlosen Tests direkt zu den Menschen zu bringen. Das spart Zeit und Geld. Die Menschen haben ohnehin genug andere Sorgen“, sagt Dankl: „In Salzburg könnte ein Test-Bus je nach Wochentag z.B. beim Europark, beim Hauptbahnhof, in Salzburg Süd und donnerstags auf der Schranne sein.“

Aktuelles

Gemeinderat Dankl: FFP2-Masken sollen auch bei Bus-Kontrolleuren erhältlich sein

Veröffentlicht am

Ab Montag, 25. Jänner sind in den Öffis und an Haltestellen verpflichtend FFP2-Masken zu tragen. „Es ist zu befürchten, dass der eine oder andere Fahrgast diese neue Covid-19-Maßnahme noch nicht mitbekommen hat, darauf vergessen hat oder nur mit Mund-Nasen-Schutz ausgerüstet ist“, gibt Gemeinderat Kay-Michael Dankl zu bedenken. Damit diese Menschen trotzdem mit den Öffis ans Ziel kommen, tritt er an die Salzburg AG mit dem Ersuchen heran, dass FFP2-Masken auch bei den Ticket-Kontrolleuren in den O-Bussen erhältlich sein werden.

Aktuelles

KPÖ PLUS: Städtischen Corona-Härtefonds nicht weiter verschleppen!

Veröffentlicht am

„Seit über einem Jahr warten die Stadt-Salzburger auf eine schnelle und unbürokratische Hilfe. Seitdem ist nichts passiert“, kritisiert Gemeinderat Kay-Michael Dankl. Fast ein Jahr ist vergangen, seitdem die Gemeinderäte Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS) und Anna Schiester (Bürgerliste) im April bzw. Mai 2020 einen städtischen Solidaritätsfonds beantragt haben. Nach Linzer Vorbild soll mit 1 Mio. Euro jenen Stadt-Salzburgern schnell und unbürokratisch geholfen werden, die wegen der Corona-Krise die monatlichen Rechnungen für Miete, Strom oder Heizung nicht mehr stemmen können.