Wohnbauträger unter Druck: Stadt und Land müssen Grundstücke sichern

Salzburg, 7. Juni 2022

Die steigenden Baukosten drohen die Wohnprojekten der Salzburger Wohnbauträger zum Stillstand zu bringen. Die öffentlichen Preisvorgaben sind kaum noch zu halten. Viele Vorhaben werden verschoben. Um bei den Kosten den Druck rauszunehmen, sollten Stadt und Land selbst Grundstücke ankaufen und den Wohnbauträgern zur Verfügung zu stellen, schlägt Gemeinderat Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS) vor: „Wenn die Landesregierung der Baukostenexplosion nur zuschaut, gefährdet sie den geförderten Mietwohnbau. Dabei hat sie die bisherigen Wohnbau-Ziele schon Jahr für Jahr verfehlt. Das Gebot der Stunde ist, beim zweiten Preistreiber, den Grundstücken, anzusetzen. Stadt und Land müssen endlich anfangen, selbst Grundstücke zu kaufen.“

Stadt verschläft Bodenpolitik
„Obwohl alle Stadtregierungsparteien vor der letzten Wahl 2019 versprochen haben, die Wohnungskrise mit einer aktiven Bodenpolitik anzugehen, ist nichts weitergegangen. Im Jahr 2021 wurde kein einziger Euro investiert, um Grundstücke für leistbaren Wohnbau zu sichern. Auch heuer ist im Budget nichts vorgesehen“, sagt Dankl. „Boden ist eine wertvolle Ressource und nicht vermehrbar. Hier kann die Stadt etwas von der Kirche lernen, die seit Jahrhunderten in Grundstücke investiert, anstatt sie zu verscherbeln.“

Prall gefüllte Kassen
Am Geld würden Grundstückskäufe nicht scheitern. „Allein im Vorjahr hat die Stadtregierung – trotz Corona – einen Budgetüberschuss von 16 Millionen Euro verbucht. Damit hätte die Stadt die halben Stieglgründe an der Kendlerstraße erwerben und für leistbaren Wohnbau sichern können. Anstatt Millionen an öffentlichen Geldern für teure Prestigeprojekte auszuschütten, sollte die Stadtregierung klug investieren und jetzt Grundstücke sichern. Das entlastet auch den gemeinnützigen Wohnbau“, sagt Dankl. Auch die Landesregierung lässt jährlich über 40 Millionen Euro an budgetierten Mitteln der Wohnbauförderung im Budget versickern. Damit könnte jedes Jahr ein großes Grundstück für leistbaren Mietwohnbau gesichert werden.