Aktuelles

KPÖ PLUS-Gemeinderat verzichtet auf Hälfte des Gehalts und startet Sozialfonds

Veröffentlicht am

Diesen Mittwoch hat Gemeinderat Kay-Michael Dankl den neuen KPÖ PLUS-Sozialfonds vorgestellt. Als Zeichen gegen abgehobene Politiker-Gehälter verzichtet er auf mehr als die Hälfte seines Gemeinderatsgehaltes, um Salzburger in Notlagen zu helfen. Abgehobene Gehälter führen zu abgehobener Politik. Salzburg ist nicht nur die teuerste Stadt zum Wohnen, sondern auch Hauptstadt der Luxus-Politikergehälter.

Aktuelles

KPÖ PLUS: Mieten deckeln!

Veröffentlicht am

Nirgends müssen die Menschen so viel von ihren Einkommen für Wohnen zahlen wie in der Stadt Salzburg. Selbst Normalverdienern fällt es immer schwerer, die teuren Wohnkosten zu stemmen. Daher fordert Gemeinderat Kay-Michael Dankl, dass die Landesregierung prüfen soll, unter welchen Rahmenbedingungen ein Mietendeckel in Salzburg möglich wäre.

Aktuelles

Einladung: GLB-Sommerfest, Samstag, 24.8.

Veröffentlicht am

Einladung: GLB-Sommerfest, Samstag, 24.8. Am Samstag, 24. August, lädt der Gewerkschaftliche Linksblock Salzburg zum schönen Sommerfest im sonnigen Garten des Volksheims ein – mit Musik, kühlen Getränken und feinem Gegrillten. Ab 17 Uhr im Garten beim Garten im Volksheim Salzburg, Elisabethstraße 11.

Aktuelles

Teure Maklerprovision abschaffen: KPÖ PLUS begrüßt ÖVP-Kurswechsel

Veröffentlicht am

Teure Maklerprovision abschaffen: KPÖ PLUS begrüßt ÖVP-Kurswechsel Abschaffung der Maklerprovision hilft teure Wohnungseinstiegskosten zu senken Fünf Wochen vor der Nationalratswahl findet eine langjährige Forderung von KPÖ PLUS unerwartete Zustimmung: Am Dienstag erklärte ÖVP-Wohnungssprecher Johann Singer, dass die Volkspartei nun für die Abschaffung der Maklerprovision für Mieter eintritt. Nach dem Besteller-Prinzip sollen zukünftig die Vermieter die […]

Aktuelles

Leistbare Öffis statt Gondel-Luftschlösser

Veröffentlicht am

Klarer als die zurückhaltenden Reaktionen von ÖVP, Grüne und SPÖ nimmt Gemeinderat Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS) Stellung zum Vorstoß, eine Gondel durch die Stadt Salzburg zu bauen: „Die Stadtpolitik sollte am Boden bleiben. Es gibt wichtigere Baustellen als teure Luftschlösser, etwa dass der O-Bus öfter fährt, pünktlich kommt und leistbar wird.“ Die Stadtgondel sei mit 160 Millionen Euro ein teurer Gag für Touristen, aber kein Angebot für Stadtbewohner oder Pendler. „Jeder Euro für den Bus ist besser investiert als in teure Luftschlösser“, sagt Dankl. Sollte die Stadtregierung tatsächlich ein Gondel-Projekt verfolgen, werde man Unterschriften für eine Volksbefragung in der Stadt sammeln, so Dankl.

Aktuelles

Dossenweg-Wohnprojekt: KPÖ kritisiert „Umfaller“ der SPÖ

Veröffentlicht am

Dossenweg-Wohnprojekt: KPÖ kritisiert „Umfaller“ der SPÖ Streichung von 25% Mietkauf-Wohnungen verschärft die Wohnungsnot in Salzburg Am Donnerstag hat der Stadtsenat beschlossen, beim Wohnbauprojekt am Dossenweg in Gneis vom üblichen Verteilungsschlüssel für geförderte Wohnungen abzugehen. Die ÖVP setzte sich mit der Forderung durch, statt 25% Mietkauf-Wohnungen doch mehr Eigentumswohnungen vorzusehen. Entgegen ihrer bisherigen Kritik stimmte neben […]