Aktuelles

KPÖ PLUS zum Budgetentwurf der Stadtregierung: Millionen für Prestige-Projekte, Sparen bei Bevölkerung

Veröffentlicht am

„Die steigenden Wohnkosten sind das größte Problem in der Stadt. Aber im Budgetentwurf der Stadtregierung für 2022 fehlen Maßnahmen, um die Wohnungskrise endlich in den Griff zu kriegen“, sagt Dankl: „Für Prestigeprojekte wie den Festspielhaus-Ausbau fließen jährlich 10 Millionen Euro für die nächsten zehn Jahre, aber beim Schlüsselthema Wohnen wird bei der Bevölkerung gespart.“

Aktuelles

Aktiven-Treffen: Was tun bei den steigenden Strom- und Heizkosten?

Veröffentlicht am

Obwohl Salzburg bereits die teuerste Stadt zum Wohnen ist, steigen die Strom- und Heizkosten Jahr für Jahr. Beim nächsten Mitmach-Treffen von KPÖ PLUS in der Stadt Salzburg diskutieren wir, warum die Energiekosten steigen, wo die Gewinne der Salzburg AG hinfließen und wie die Salzburger Haushalte entlastet werden könnten.
Interessierte sind herzlich willkommen!
Wann: Mittwoch, 17. Nov., 19:00 bis 20:30
Wo: Café Shakespeare, Hubert-Sattler-Gasse 3
Was: Mitmach-Treffen mit Diskussion und Austausch im gemütlichen Rahmen
Bei Fragen stehen wir gerne unter salzburg@kpoe-plus.at zur Verfügung!

Aktuelles

Wohnraum schützen: AirBnB regulieren

Veröffentlicht am

AirBnB entzieht dem angespannten Salzburger Wohnungsmarkt hunderte Wohnungen, die touristisch vermarktet werden, anstatt regulär vermietet zu werden. Im September wurde bekannt, dass der Online-Konzern AirBnB die Adressen von Wiener Gemeindewohnungen automatisch von seinem Vermarktungsportal sperrt. Diesen Schritt fordert KPÖ PLUS-Gemeinderat Kay-Michael Dankl jetzt auch für den Salzburger Wohnungsmarkt: „Dass AirBnB nicht-erlaubte Adressen von seiner Plattform nimmt, kann die AirBnB-Problematik in der Stadt Salzburg entschärfen. Anders als in Wien machen stadteigene Wohnungen hier weniger als 2% des Wohnungsbestandes aus. Das größere Problem ist die Zweckentfremdung von Wohnraum am privaten Markt“, sagt Dankl.

Aktuelles

Erleichterung auch im Herbst – Toiletten am Salzachsee öffnen

Veröffentlicht am

Der Salzachsee in Liefering ist auch nach Ende der Badesaison ein beliebter Ort, aber mit einem schweren Manko: Die Toiletten beim salzachseitigen Eingang sind nicht mehr zugänglich. „An sonnigen Herbsttagen ist das Salzachsee-Gelände bei den Salzburgern sehr beliebt. Für viele Spaziergänger, Familien mit Kindern, die Fischer und alle, die zum Tischtennis-Spielen hinfahren oder einfach die Sonne genießen wollen, sind Toiletten wichtig“, sagt Gemeinderat Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS): „Die Toiletten im Eingangsbereich sind bereits vorhanden – sie müssten nur aufgesperrt und regelmäßig gereinigt werden. Das wäre eine Erleichterung für alle, die schöne dort spazieren gehen.“

Aktuelles

Energiekosten abfedern: Heizkostenzuschuss verdoppeln

Veröffentlicht am

Damit im Winter keine Wohnung kalt bleibt, will KPÖ PLUS-Gemeinderat Kay-Michael Dankl den Heizkostenzuschuss aufstocken: „Angesichts der Teuerung gehört der Heizkostenzuschuss verdoppelt. Das hilft einer Mindestpensionistin ebenso wie Menschen mit kleinen Einkommen und Familien. Pro Kind sollte es zusätzliche 100 Euro geben, damit nicht die Kleinsten in kalten und dunkeln Zimmern sitzen müssen“, sagt Dankl.

Aktuelles

Sa, 9. Okt: Stadtrundgang zu Lehens Geschichte: von der grünen Wiese zum größten Stadtteil

Veröffentlicht am

„Maklergebühr endlich abschaffen“ – Gemeinderat schickt ÖVP und Grünen das jeweils andere Parteiprogramm Obwohl Grüne und ÖVP bei der Nationalratswahl 2019 das Gleiche versprochen haben, ist die Maklergebühr zwei Jahre später immer noch nicht abgeschafft Wenn Parteien ihre Wahlversprechen nicht umsetzen, reden sie sich oft auf den Koalitionspartner raus. Aber bei der Maklergebühr haben sowohl […]

Aktuelles

Sa, 9. Okt: Stadtrundgang zu Lehens Geschichte: von der grünen Wiese zum größten Stadtteil

Veröffentlicht am

Stadtrundgang durch Lehen
Samstag, 9. Oktober, 14 -16 Uhr
Treffpunkt Neue Mitte Lehen bei der Stadtbibliothek

Vor 70 Jahren war Lehen eine grüne Wiese an der Salzach. Heute ist Lehen ein dicht verbauter Stadtteil, mit sozialem Wohnbau, Schulen und der Stadtbibliothek. Nirgends wohnen so viele Menschen wie in diesem Stadtteil.
Gleichzeitig hat Lehen einen schlechten Ruf. Viele der Probleme sind in der Vergangenheit entstanden. Vom Stau-Chaos in der Ignaz-Harrer-Straße bis zur sehr dichten Verbauung.
Beim Stadtrundgang führt der Historiker Paul Donner durch den Stadtteil und zeigt, wie sich Lehen so entwickelt hat, wie wir es heute kennen.