Aktuelles

Kritik: Preuner untersagt karitativen Christkindlmarkt am Alten Markt

Bürgermeister preuner misst mit zweierlei maß

Auf Kritik stößt die Ankündigung von Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP), dass heuer nur der kommerzielle Christkindlmarkt beim Dom genehmigt werde, nicht aber die Stände von karitativen Vereinen aus Salzburg. „Viele wohltätige Vereine, deren Arbeit in der Krise besonders wichtig ist, trifft die Untersagung hart. Bürgermeister Preuner misst hier mit zweierlei Maß: Wenn der kommerzielle Weihnachtsmarkt am Residenz- und Domplatz grünes Licht bekommt, warum gibt es keine Lösung für die karitativen Standl am Alten Markt?“, sagt Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS).

Seit 37 Jahren gibt es am Alten Markt den kleinen Christkindlmarkt von sozialen und wohltätigen Vereinen. Die Bandbreite reicht von der Volkshilfe über die Kinderkrebshilfe bis zum Lion’s Club. Für die Vereine sind die Glühweinstände ein wichtiges Standbein für ihre wohltätige Arbeit.

Die Stadt sollte prüfen, ob eine reduzierte Anzahl an Ständen mit weiträumig verteilten Steh-Tischen und Sicherheitsabständen möglich ist. „Die Ansteckungsgefahr im Freien ist deutlich geringer. Außerdem ist es besser, die Besucher verteilen sich auf mehrere Plätze, als wenn ein dichtes Gedränge rund um dem Dom entsteht“, sagt Dankl. Auch für viele Stadt-Salzburger und -Salzburgerinnen ist der kleinere, nicht-kommerzielle Christkindlmarkt am Alten Markt ein liebgewonnener Treffpunkt.