erster erfolg: städtischer Kautionsfonds soll Mieter entlasten

KPÖ PLUS sieht Einigung der Stadtparteien als wichtigen Erfolg und will Ausweitung auf das Land

Obwohl die Meinungen bei den Parteienverhandlungen zu Wohnen am Dienstag weit auseinandergingen, einigten sich die Stadtparteien des neuen Gemeinderates auf die Einrichtung eines städtischen Kautionsfonds. Der Fonds soll Mieter unterstützen, die beim Bezug einer neuen Wohnung die teure Kaution nicht aus eigener Kraft bezahlen können. „Aufgrund der stark steigenden Kosten braucht es eine Hilfe, um die hohen Wohnungseinstiegskosten zu stemmen“, sagt Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS): „Gerade für junge Mieter und Familien ist der Kautionsfonds eine wichtige Unterstützung“. Trotz der grundsätzlichen Kritik an den bescheidenen Verhandlungsergebnissen sieht Dankl es als Erfolg, dass der Vorschlag in das Parteienabkommen aufgenommen wurde.

Familien und junge Mieter entlasten
Hintergrund ist, dass bei Wohnungswechsel oft schlagartig hohe Kosten für die Provision, Möbel und die Kaution anfallen. Die Kaution entspricht üblicherweise drei Monatsmieten. Aufgrund der teuren Mieten in der Stadt Salzburg klettert die Kaution oft auf mehrere tausend Euro. Mit dem Kautionsfonds soll es möglich werden, eine zinsfreie Unterstützung der Stadt zu beantragen, die bis zu 50% der Kaution entspricht und direkt an den Vermieter ausbezahlt wird. Der Beitrag ist binnen zwei Jahren rückzahlbar. Voraussetzung ist, dass die Antragsteller volljährig sind und gewisse Einkommensgrenzen nicht überschreiten.

Ausweitung auf das Land sinnvoll
In der Stadt Graz wurde ein solcher Kautionsfonds erstmals 2010 eingeführt. Dort hat sich das Modell bereits bewährt und wurde 2016 vom Land Steiermark aufgegriffen und landesweit eingeführt. „Wir werden dranbleiben, damit der Kautionsfonds möglichst bald umgesetzt wird und für all jene Mieter da ist, die Hilfe brauchen“, sagt Dankl. Im zweiten Schritt soll nun die Salzburger Landregierung eine Beteiligung am Projekt prüfen um den Kautionsfonds auf das ganze Land Salzburg auszuweiten.

Informationen zum Kautionsfonds der Stadt Graz: https://www.graz.at/cms/beitrag/10204692/7763343/Kautionsbeitrag.html