KPÖ PLUS zur Eichbrücken-Eröffnung:

Verpasste Chance

für Radfahrer und Anrainer

SalzburgerInnen protestieren mit Fahrradklingeln gegen “radlose Politik”

Heute, Freitag, wurde die neu gebaute Eichbrücke eröffnet. In den letzten Tagen mehrten sich kritische Stimmen, unter anderem weil die neue Brücke keinen Fahrradstreifen hat. Bei der Eröffnung protestierten eine Gruppe verärgerter Salzburger mit Fahrradklingeln und einem Banner gegen „radlose Politik“.

„Seit 25 Jahren sind die Grünen in der Stadtregierung für Verkehr zuständig – und trotzdem macht die Stadt Rückschritte beim Radverkehr. Das ist ein Armutszeugnis“, kritisiert Kay-Michael Dankl, Spitzenkandidat von KPÖ PLUS.

Auch Anrainer verärgert

Nicht nur für Radfahrer ist die Eichbrücke ein Ärgernis. Auch viele Anrainer sind unglücklich. „Die Stadtregierung hat die Chance verpasst, den unerträglichen Ausweich-Verkehr in den Griff zu kriegen, der aus Nordosten durch die Wohngebiete zieht. Die Belastung mit Lärm und spürbar dreckiger Luft muss aufhören“, sagt Dankl.

„Die Stadt muss jetzt die Anrainer einbeziehen und in einem breiten Mitbestimmungsprozess an einer Verkehrsberuhigung arbeiten“, sagt Dankl. Als Übergangslösung sollte die Eichbrücke nur für Radfahrer und den öffentlichen Verkehr verwendet werden.

Rückfragehinweis:

Kay-Michael Dankl
KPÖ PLUS Salzburg
kay-michael.dankl@kpoe-plus.at
0650/3078660

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp