Tag gegen Gewalt an Frauen: Salzburg braucht Übergangswohnungen

Der Mittwoch, 25. November, ist internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. „Der Lockdown, steigender Arbeitslosigkeit und der finanzielle Druck erhöhen das Risiko häuslicher Gewalt. Gleichzeitig steigen die Wohnkosten. Damit gewaltbetroffene Frauen jetzt nicht unter die Räder kommen, braucht es Übergangswohnungen“, fordert Sabine Helmberger von KPÖ PLUS Salzburg.

Jetzt unterschreiben: Spekulation & Wohnungsleerstand stoppen

Bis zu 10.000 Wohnungen stehen in der Stadt Salzburg leer. Viele werden als Anlage- und Spekulationsobjekte zweckentfremdet. Diese Wohnungen fehlen dann den SalzburgerInnen, die verzweifelt eine bezahlbare Wohnung suchen. Bei jeder Wahl versprechen die Salzburger Regierungsparteien in Stadt und Land, etwas gegen die Leerstands-Misere zu tun. Seit den letzten Wahlen …

KPÖ PLUS: Heizkostenzuschuss verdoppeln

Einmal jährlich können Salzburger Haushalte mit niedrigen Einkommen den Heizkostenzuschuss beantragen. Diese Unterstützung des Landes beträgt 150 Euro und soll helfen, Heizkosten zu decken. Angesichts der Corona-bedingt hohen Arbeitslosigkeit schlägt Gemeinderat Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS) eine Verdoppelung des Heizchecks aus Mitteln der Stadt vor: „Niemand sollte in einer kalten, dunkeln …

Geld-zurück für Strom-Kunden – jetzt beantragen

Alle Kunden und Kundinnen der Salzburg AG bekommen auf Antrag einen Teil ihrer Stromkosten zurück. Der Antrag muss bis spätestens 31. Dezember 2020 gestellt werden. Im Durchschnitt bekommt jeder Haushalt ca. 26 Euro zurück. Hier finden Sie alle Infos, wie Sie zu Ihrem Geld kommen.

Kritik: Preuner untersagt karitativen Christkindlmarkt am Alten Markt

Auf Kritik stößt die Ankündigung von Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP), dass heuer nur der kommerzielle Christkindlmarkt beim Dom genehmigt werde, nicht aber die Stände von karitativen Vereinen aus Salzburg. „Viele wohltätige Vereine, deren Arbeit in der Krise besonders wichtig ist, trifft die Untersagung hart. Bürgermeister Preuner misst hier mit zwei …

Abgesagt: Stadtrundgang Lehen – Samstag, neuer Termin folgt

Achtung - abgesagt: Aufgrund des Veranstaltungsverbots der Landesregierung muss dieser Stadtrundgang leider abgesagt werden. Ein neuer Termin folgt sobald die Corona-Regeln und das Wetter es erlauben! *** Vor 70 Jahren war Lehen eine grüne Wiese an der Salzach. Heute ist Lehen ein dicht verbauter Stadtteil, mit sozialem Wohnbau, Schulen und der …

Tag gegen Gewalt an Frauen: Salzburg braucht Übergangswohnungen

Der Mittwoch, 25. November, ist internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. „Der Lockdown, steigender Arbeitslosigkeit und der finanzielle Druck erhöhen das Risiko häuslicher Gewalt. Gleichzeitig steigen die Wohnkosten. Damit gewaltbetroffene Frauen jetzt nicht unter die Räder kommen, braucht es Übergangswohnungen“, fordert Sabine Helmberger von KPÖ PLUS Salzburg.

Jetzt unterschreiben: Spekulation & Wohnungsleerstand stoppen

Bis zu 10.000 Wohnungen stehen in der Stadt Salzburg leer. Viele werden als Anlage- und Spekulationsobjekte zweckentfremdet. Diese Wohnungen fehlen dann den SalzburgerInnen, die verzweifelt eine bezahlbare Wohnung suchen.

Bei jeder Wahl versprechen die Salzburger Regierungsparteien in Stadt und Land, etwas gegen die Leerstands-Misere zu tun. Seit den letzten Wahlen geht aber wieder nichts weiter. Die zuständige Landesrätin Klambauer ist nicht einmal bereit, ihr Versprechen einzulösen und die Zahlen auf den Tisch zu legen, wie viele tausend Wohnungen in der Stadt leer stehen.
Andere Städte, wie Berlin, Amsterdam und Barcelona, zeigen: Es geht auch anders. Dort versuchen die Stadtregierungen, das Leerstands-Problem in den Griff zu kriegen und leistbaren Wohnraum zu gewinnen. Mit gutem Willen wäre das auch in Salzburg möglich.
Denn Wohnen ist ein Grundrecht und darf nicht für Profit und Spekulation zweckentfremdet werden!

Jetzt unterschreiben!

KPÖ PLUS: Heizkostenzuschuss verdoppeln

Einmal jährlich können Salzburger Haushalte mit niedrigen Einkommen den Heizkostenzuschuss beantragen. Diese Unterstützung des Landes beträgt 150 Euro und soll helfen, Heizkosten zu decken. Angesichts der Corona-bedingt hohen Arbeitslosigkeit schlägt Gemeinderat Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS) eine Verdoppelung des Heizchecks aus Mitteln der Stadt vor: „Niemand sollte in einer kalten, dunkeln Wohnung leben müssen. Schon im Vorjahr war der Topf zu klein, um den Salzburgern zu helfen, wo das Geld nicht mehr zum Heizen reicht. Zum Vergleich: In Kufstein beträgt der Heizcheck 250 Euro, während es im teuren Salzburg nur 150 Euro sind.“

Die teuren Wohnkosten, das Verkehrschaos, die steigenden Ausgaben für das tägliche Leben – diese Probleme plagen Salzburg seit Jahrzehnten. Leider sprechen die regierenden Parteien nur vor der Wahl über diese Probleme. Danach fallen die Themen unter den Tisch. Damit sich das ändert, braucht es verlässliche Stimme für Soziales im Gemeinderat, die den regierenden Parteien auf die Finger schaut und dafür sorgt, dass leistbares Wohnen und Soziales nach der Wahl nicht untergehen. Unsere Ideen und Lösungen für Salzburg findest du hier.

Diesmal ✘ KPÖ PLUS

KPÖ PLUS will eine verlässlich soziale Opposition im Gemeinderat sein, die darauf schaut, dass leistbares Wohnen Schlüsselthema bleibt. Beim letzten Mal haben nur 50 Stimmen gefehlt. Macht mit deiner Stimme am Sonntag, 10. März einen Unterschied.

Unterstütze uns!

KPÖ PLUS hat keine Großspender oder staatlichen Förderungen, sondern ist auf die Unterstützung vieler Menschen angewiesen. Jeder gespendete Cent und jeder verteilte Flyer auf der Straße helfen uns, erfolgreich für ein soziales, leistbares Salzburg einzutreten.

Wir schicken dir Infos zu unseren Anliegen und Aktivitäten für die Stadt Salzburg
Erfahre mehr darüber, wie wir deine Daten speichern

Unser Team für Salzburg

Kay-Michael Dankl
30, Historiker und Museumsangestellter
FacebookInstagramTwitter
Sabine Helmberger
33, Lehrerin.
Christian Eichinger
43, Programmierer