KPÖ PLUS: Frauenhäuser stärken statt privatisieren

„Alle Expertinnen und Experten empfehlen, die Frauenhäuser zu stärken, um Frauen vor Gewalt zu schützen. Die Privatisierungsideen von NEOS-Landesrätin Klambauer sind jetzt genau das Falsche“, kritisiert Sabine Helmberger, Frauensprecherin von KPÖ PLUS Salzburg. Eine Privatisierung zu Gunsten von profitorientierten Billiganbietern gehe auf Kosten der Unterstützung für gewaltbetroffene Frauen. Die Salzburger …

Offene Wohn- und Sozialberatung in der Elisabeth-Vorstadt, Samstag, 22.02.

Am Samstag, 22. Februar, lädt KPÖ PLUS zur ersten Offenen Wohn- und Sozialberatung in der Elisabeth-Vorstadt. Sie haben Fragen oder Anliegen zum Thema Wohnen oder Soziales? Sie wollen mehr erfahren über den Heiz - kostenzuschuss, Familienpass und andere hilfreiche Angebote für Salzburger und Salzburgerinnen? Sie möchten direkt mit Gemeinderat Kay-Michael Dankl über …

Aktiven-Treffen in der Stadt Salzburg am Mittwoch, 19. Februar

Damit sich in Salzburg etwas verändert, braucht es viele Menschen, die sich einbringen. Beim Aktiven-Treffen lädt KPÖ PLUS ein, im gemütlichen Rahmen sich zu informieren, gemeinsam zu diskutieren und mitzureden – über leistbares Wohnen, bessere Öffis und einer sozialen Politik, die nicht teure Prestigeprojekte der Parteien und der Eliten in …

Nach ÖVP-Willkürpolitik bei der Kultur: Gemeinderat will “Pakt für Zuverlässigkeit”

Mit seiner Doppelstimme gab Bürgermeister Harald Preuner am Montag im Stadt-Senat den Ausschlag, dem Kulturzentrum MARK die vereinbarte Förderung von 60.000 Euro zu versagen. Eigentlich war die seit Jahren übliche Förderung im Budgetsenat bereits fixiert worden. Die Förderung von monatlich 5.000 Euro dient der Deckung der Mietkosten des MARK beim Standort in der Hannakstraße in Gnigl. Die plötzliche Absage im laufenden Jahr ist unüblich und stürzt das Kulturzentrum in eine Krise. Nicht zuletzt haften die Vorstands- und Vereinsmitglieder des MARK auch persönlich. „Harald Preuner spielt mit dem Konkurs und der Existenz von jungen Leuten. Die ÖVP hat die Macht in der Stadt um zu tun was sie will, aber so ein Vorgehen ist unanständig“, sagt Gemeinderat Kay-Michael Dankl (KPÖ PLUS).

KPÖ PLUS: Frauenhäuser stärken statt privatisieren

„Alle Expertinnen und Experten empfehlen, die Frauenhäuser zu stärken, um Frauen vor Gewalt zu schützen. Die Privatisierungsideen von NEOS-Landesrätin Klambauer sind jetzt genau das Falsche“, kritisiert Sabine Helmberger, Frauensprecherin von KPÖ PLUS Salzburg. Eine Privatisierung zu Gunsten von profitorientierten Billiganbietern gehe auf Kosten der Unterstützung für gewaltbetroffene Frauen. Die Salzburger Landesregierung habe es seit Jahren nicht geschafft, ausreichend Plätze in Frauenhäusern zu schaffen. „Dieser Versuch, kritische NGOs zum Schweigen zu bringen um das eigene politische Versagen zu kaschieren, ist untragbar“, sagt Helmberger.

Offene Wohn- und Sozialberatung in der Elisabeth-Vorstadt, Samstag, 22.02.

Am Samstag, 22. Februar, lädt KPÖ PLUS zur ersten Offenen Wohn- und Sozialberatung in der Elisabeth-Vorstadt. Sie haben Fragen oder Anliegen zum Thema Wohnen oder Soziales? Sie wollen mehr erfahren über den Heiz –
kostenzuschuss, Familienpass und andere hilfreiche Angebote für Salzburger und Salzburgerinnen? Sie möchten direkt mit Gemeinderat
Kay-Michael Dankl über Ihr Anliegen sprechen?

Die teuren Wohnkosten, das Verkehrschaos, die steigenden Ausgaben für das tägliche Leben – diese Probleme plagen Salzburg seit Jahrzehnten. Leider sprechen die regierenden Parteien nur vor der Wahl über diese Probleme. Danach fallen die Themen unter den Tisch. Damit sich das ändert, braucht es verlässliche Stimme für Soziales im Gemeinderat, die den regierenden Parteien auf die Finger schaut und dafür sorgt, dass leistbares Wohnen und Soziales nach der Wahl nicht untergehen. Unsere Ideen und Lösungen für Salzburg findest du hier.

Diesmal ✘ KPÖ PLUS

KPÖ PLUS will eine verlässlich soziale Opposition im Gemeinderat sein, die darauf schaut, dass leistbares Wohnen Schlüsselthema bleibt. Beim letzten Mal haben nur 50 Stimmen gefehlt. Macht mit deiner Stimme am Sonntag, 10. März einen Unterschied.

Unterstütze uns!

KPÖ PLUS hat keine Großspender oder staatlichen Förderungen, sondern ist auf die Unterstützung vieler Menschen angewiesen. Jeder gespendete Cent und jeder verteilte Flyer auf der Straße helfen uns, erfolgreich für ein soziales, leistbares Salzburg einzutreten.

Wir schicken dir Infos zu unseren Anliegen und Aktivitäten für die Stadt Salzburg
Erfahre mehr darüber, wie wir deine Daten speichern

Unser Team für Salzburg

Kay-Michael Dankl
30, Historiker und Museumsangestellter
FacebookInstagramTwitter
Sabine Helmberger
33, Lehrerin.
Christian Eichinger
43, Programmierer